Es gibt gute Gründe, für Indonesien zu spenden. Indonesien, das sind: über 17.000 Inseln in tropischem Klima, traumhafte Strände, alte Kulturen und beliebte Urlaubslandschaften. Aber Indonesien hat auch eine andere, grausame Seite: Erdbeben, Tsunamis und Vulkane, bedrohte Natur und hilfsbedürftige, von Spenden abhängige Menschen. Im Sommer 2021 wird das Land von einer Erkrankungswelle mit dem Coronavirus überrollt. Die Impfquote ist noch zu niedrig, die Delta-Virenvariante breitet sich schnell aus und das Gesundheitssystem des Landes steht vor dem Kollaps.

Abgesehen von den aktuellen Ereignissen braucht das Land dringend Spenden, um die leider regelmäßig auftretenden Naturkatastrophen bewältigen zu können. Der Hauptgrund für die gefährdete Lage Indonesiens ist die sogenannte Pazifische Feuerring, eine Zone höchster tektonischer und vulkanischer Aktivität, die sich über Tausende von Kilometern entlang der indonesischen Küsten erstreckt. Im Katastrophenfall sind gerade die küstennahen Ortschaften schutzlos den Naturgewalten ausgeliefert. Dabei ist nicht die Frage, ob es erneut zu Erdbeben kommen wird, sondern nur wo und wann. Beim großen Beben von 2004 starben alleine in Indonesien schätzungsweise 165.000 Menschen.

Was will die Website spenden-indonesien.de?

Auf dieser Seite finden Sie als Besucher zahlreiche Informationen über das asiatische Land und seine besonderen Probleme. Sie erfahren hier außerdem, welche Organisationen gerne Spenden annehmen und für welche Spendenzwecke diese sich engagieren. Im Falle einer Naturkatastrophe halten wir Sie (soweit wie möglich) auf dem Laufenden über die Hilfsmaßnahmen und den aktuellen Bedarf vor Ort. Dazu stehen wir unter anderem in Kontakt mit dem Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“.

Indonesien braucht Ihre Hilfe!

Indonesien Topografie
Topografische Karte von Indonesien / Uwe Dedering, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Zusammenfassung: Wichtige Probleme in Indonesien

  • Das Land liegt in einer besonders aktiven Erdbebenregion. Untermeerische Erdbeben können darüber hinaus Tsunamis auslösen, was die Gefahren potenziert.
  • Entlang der geologischen Schwächezone reihen sich viele aktive Vulkane. Manche sind vermutlich harmlos, während andere wahren Pulverfässern gleichen, die irgendwann explodieren können.
  • Die Landbevölkerung vieler Inseln ist oft verarmt. Schuld ist unter anderem die hohe Bevölkerungsdichte, insbesondere auf der Insel Java.
  • Wenn die Landwirtschaft nicht mehr genug abwirft, wandern die Menschen in die Städte ab. Die indonesische Hauptstadt Jakarta zählt rund 35 Millionen Einwohner, von denen viele in Slums leben.
  • Indonesien ist auch ein Land großer Gegensätze, vor allem zwischen Arm und Reich. Wie in vielen Gesellschaften werden die Kinder schnell zu Opfern und leben beispielsweise als Straßenkinder in Jakarta. Hier kann eine Spende besonders viel erreichen.
  • Zwar war Indonesien in den vergangenen Jahren politisch recht stabil, aber die Separatisten in manchen Landesteilen können den Frieden wieder auf die Probe stellen. In der Geschichte des Landes regierte über lange Zeit das Militär mit harter Hand.
  • Palmölproduktion und Brandrodung verringern die Artenvielfalt der beeindruckenden Pflanzenwelt und beschneiden die Lebensräume bedrohter Tierarten.
  • Die Impfkampagne gegen Covid-19 geht nicht mit der wünschenswerten Geschwindigkeit voran – worunter einmal mehr die Ärmsten besonders leiden.